Working Equitation Ursprünge der Arbeitsreitweise in Europa

Das, was in den südeuropäischen Ländern als „Equitacao de Trabalho“, „Doma de Trabajo“ und „Monta da Lavoro“ seit einigen Jahren bekannt ist, gewinnt in den letzten Jahren auch in Deutschland mehr und mehr Fans. Unter dem bis dorthin eher in Großbritannien verwendeten Namen „Working Equitation“ ist diese junge Reitsportdisziplin heutzutage in aller Munde.

 

 

Immer mehr Reiter sind fasziniert von dieser vielsietigen Disziplin. Spätestens seit der Weltmeisterschaft der Working Equitation in München 2018, auf der das deutsche Team erstmals die Goldmedaille in der Mannschafts-Gesamtwertung und der Rinderarbeit holte, ist das Worker-Fieber ausgebrochen. Aber was ist diese Working Equitation überhaupt?

Südeuropäische Arbeitsreitweisen

Vaquero im Feld bei der Rinderarbeit

Working Equitation - Eine südeuropäische Arbeitsreitweise, die sehr an die Aufgaben der Pferde in der Landwirtschaft unter anderem der spanischen Vaqueros, der südfranzösischen Gardiens mit ihren Camargue-Pferden und der italienischen Butteri angelehnt ist. Sie fasst sämtliche alten europäischen Arbeitsreitweisen zusammen, aus denen auch vor langer Zeit das Westernreiten entstanden ist. Diese Arbeitsreitweisen sind teilweise in Vergessenheit geraten, bis sich ein kleiner Kreis ihrer angenommen und sie zu einer Wettkampfdisziplin gefördert hat.                                                                                                

Die Rinderarbeit im freien Feld

Spanischer Vaquero bei der Rinderarbeit im Feld

Ein Hauptbestandteil ist vor allem die Rinderarbeit – sie soll an die Arbeit der Rinderhirten auf den Campos erinnern, also wie man zum Beispiel einzelne Rinder aus einer Herde trennt, um sie zu impfen. Das ist aber noch längst nicht alles: Die Rinderhirten haben auch mit einigen Unwegsamkeiten zu kämpfen –  sie müssen zum Beispiel in der Lage sein Tore vom Pferd aus zu öffnen und zu schließen, ohne dass ihnen ein Rind entwischt. Alles nicht so einfach!  

Das Working Equitation Pferd

Mutiges Working Equitation Pferd im Feld

Und was braucht man dazu? Einfach ein gut gerittenes, durchlässiges, gehorsames, versammlungsbereites aber auch wendiges Pferd, welches nach den klassischen Punkten der Ausbildungsskala geritten ist, ganz gleich welcher Rasse! Im Vordergrund stehen die Rittigkeit und der Gehorsam des Pferdes. Es wird in 4 Disziplinen geprüft: Dressur, Trail, Speedtrail und Rinderarbeit.

Die Working in Deutschland

Stefan Baumgartner Begründer der Working Equitation Szene in Deutschland

Was uns von Signum Sattelservice und die Working Equitation verbindet. Stefan Baumgartner als Begründer unserer OMEGA- & BENTAIGA Sättel brachte durch seine Liebe zur iberischen Halbinsel nicht nur dessen Pferde und ihre Ausrüstung zu uns nach Deutschland. Mit im Gepäck hatte er die Faszination für die traditionelle Arbeitsreitweise. So war er 2008 einer der ersten, die Turniere der Doma Vaquera und der Working Equitation in Deutschland organisierten.

Gold für Deutschland WM 2018

Weltmeisterschaft Working Equiation 2018 - Gold für Deutschland

Als Mitbegründer der Working Equitation Szene in Deutschland präsentierte Stefan Baumgartner zusammen mit unserem Team die Working Equitation auf vielen Messen und Events. Zu Beginn hätte sich wohl noch keiner von uns erträumen lassen, wie weit sich die Working einmal verbreiten wird. Besonders stolz macht uns, dass unsere Jungs Gernot Weber, Thomas Thürmer und Mitja Hinzpeter seit Jahren zu deutschlands erfolgreichsten Reitern der Working Equitation gehören. 2018 waren alle drei Teil des deutschen Teams, welches die Mannschafts-Goldmedaille in der Gesamtwertung und der Rinderarbeit holte.