Gebisslose Zäumungen Vom Knotenhalfter über das Sidepull bis zum Caveson

In diesem Artikel möchten wir euch einige unserer gebisslosen Zäumungen vorstellen. Bei der Wahl des richtigen gebisslosen Zaums spielen unter anderem der Ausbildungsstand und die Sensibilität des Pferdes, der eigene Reitstil und das eigene Können eine große Rolle.          

Es gibt große Unterschiede im Einwirkungsgrad und den Einwirkungs-möglichkeiten gebissloser Zäumungen, selbst wenn diese wie der Name es schon sagt ohne Gebiss im Pferdemaul auskommen. Um bei dieser Wahl behilflich zu sein stellen wir im folgenden unsere Zäume genauer vor.

Der Kappzaum

Leder Kappzaum

Der Kappzaum - der Kappzaum gehört ebenfalls zur Gruppe der gebisslosen Zäumungen. Ein Kappzaum wird gerne für die Grundausbildung des Pferdes genutzt. Eine vielseitige gebisslose Zäumung für die Bodenarbeit, das Longieren und das Reiten.

Viele schwere Kappzäume haben ein Kopfstück aus Leder, an dem ein breiter, schwerer Nasenriemen angebracht ist. Der Nasenriemen besteht meist aus einem gebogenen Eisen welches mit Leder gepolstert ist. Die Hebelwirkung über dieses feste Naseneisen ist nicht zu unterschätzen. Bei einem Kappzaum dieser Art ist unbedingt auf die korrekte Passform zu achten -  Das feste Eisen muss von seiner Form her an die Nasenform des Pferdes angepasst sein!            

Neben dem schweren Kappzaum haben wir eine leichtere Variante dieser gebisslosen Zäumung entwickelt. Dabei haben wir bewährte Elemente unseres südfranzösischen Cavesons mit denen eines klassischen Kappzaums kombiniert. Das Ergebnis ist ein leichter Kappzaum mit optimalen Verstellmechanismen. Ähnlich wie beim Caveson ist das Kopfstück feiner gehalten. Beim Nasenriemen haben wir gänzlich auf feste Metallelemente wie eine Gliederkette oder einem festen Naseneisen verzichtet. Der Nasenriemen ist breiter als der unseres Cavesons und lediglich aus Leder gefertigt. So erreichen wir ausreichend Stabilität des Nasenriemens und gleichzeitig eine flexible Passform.

Die drei Ringe auf dem Nasenriemen ermöglichen bei diesem feinen Kappzaum eine flexible Einwirkung. Über den mittleren Ring kann besonders bei laterale Manöver das Biegen und Stellen des Pferdekopfes erfragt werden. Die seitlichen Ringe eigenen sich besonders für die Handarbeit oder auch für die seitliche Zügelführung beim Reiten. Ein Kopfstück für die gebisslose Ausbildung des Pferde von den Anfangen bis zur hohen Schule.                               

In unserem Shop bieten wir unseren leichten Kappzaum in unterschiedlichen Ausführungen an. Eine Besonderheit sind die zusätzlichen Gebiss-Einhängeriemchen, um eine flexible Verwendung als gebisslose Zäumung oder mit Gebiss zu ermöglichen.

Das südfranzösische Caveson

Südfranzösisches Caveson

Das Caveson - Das südfranzösische Caveson ist der leichtere, feinere Vertreter eines deutschen Kappzaums. Das Caveson ist ein geniales Werkzeug, nicht nur für die Bodenarbeit. Es ist eine der feinsten gebisslosen Zäumungen für die Bodenarbeit, die Handarbeit, das Longieren oder auch für das Anreiten junger Pferde. Das südfranzösische Caveson ist ein leichtes Kopfstück mit einem speziell gearbeiteten Nasenriemen. Anstelle eines festen oder beweglichen Nasenbügels wie bei einem klassischen Kappzaum wird hier eine spezielle Gliederkette eingearbeitet und anschließend gepolstert und mit weichem Leder ummantelt. An der Gliederkette des Nasenriemens sind drei Ringe befestigt. So kann jederzeit die optimale Position für die Einwirkung gewählt werden. 

Besonders für die Erarbeitung lateraler Manöver bietet sich das Caveson an. Über den Ring mittig auf der Pferdenasen können durch feine Impulse das Biegen und Stellen des Pferdekopfes erlernt werden. Die seitlichen Ringe können sowohl für die Handarbeit, die Arbeit am Langen Zügel und natürlich für die vorbereitende Hilfengebung am Zügel genutzt werden.                                                                 

Durch den speziellen Nasenriemen kann sich das Caveson nahezu jedem Nasenprofil anpassen, ohne dabei seinen Wirkungsgrad einzubüßen. Durch seine weich gepolsterte Machart ist es in seiner Wirkung weniger „scharf“ als die spanische Sereta, und leichter als sein deutscher Vetter, der Kappzaum. Das Caveson lässt sich daher auch von weniger Erfahrenen Reitern gut handhaben.  Durch seine weiche Machart schmiegt sich dieses Caveson besonders sanft dem Pferdekopf an.

In unserem Shop bieten wir unterschiedliche Cavesons an. Eine Besonderheit unserer Cavesons sind die zusätzlichen Gebiss-Einhängeriemchen, um eine flexible Verwendung als gebisslose Zäumung oder mit Gebiss zu ermöglichen. Wir haben ein schlichtes Caveson mit barocken Schnallen, ein schlichtes Caveson mit portugiesischen Schnallen, ein anatomisches Soft-Caveson mit barocken Schnallen, ein anatomisches Soft-Caveson mit portugiesischen Schnallen und eine Sonderedition für Kenzie Dysli.

Das Semi-Caveson

Das Semi Caveson am Pferdekopf

Das Semi-Caveson - die perfekte Ergänzung, um einen bestehenden Zaum für die Bodenarbeit, die Handarbeit oder das gebisslose Reiten zu verwenden. Das Semi-Caveson bezeichnet den separaten Nasenriemen des südfranzösischen Cavesons.

Genauso wie beim südfranzösischen Caveson wird in den Nasenriemen statt eines festen oder beweglichen Nasenbügels eine spezielle Gliederkette eingearbeitet, gepolstert und anschließend mit griffigem Leder ummantelt. So kann sich das Semi-Caveson jedem Nasenprofil anpassen, ohne dabei seinen Wirkungsgrad einzubüßen. In seiner Wirkung ist es weniger „scharf“ als die spanische Sereta, und leichter als sein deutscher Vetter, der Kappzaum.                                                   

Besonders für das gebisslose Reiten ist das Semi-Caveson ein präzises und feines Hilfsmittel.  Es wird an Stelle des normalen Nasenriemens eingeschnallt und ermöglicht eine feine Einwirkung der Reiterhand über den charakteristischen Nasenriemen. Besonders dann, wenn das Pferd am Boden und in den Grundlagen mit dem südfranzösischen Caveson ausgebildet wurde bietet das Semi-Caveson eine ideale Möglichkeit, diese Hilfengebung auf die Reiterei zu übertragen.

Das Semi-Caveson lässt sich auch von weniger erfahrenen Reitern gut handhaben. Das Semi-Caveson schmiegt sich durch seine weiche Machart aus feinem  Vollrindleder geschmeidig an die Nase des Pferdes an. Die Ringe ermöglichen in Kombination mit einem Trensenzaum die Einwirkung über ein Zügelpaar, rein über den Nasenriemen.

In unserem Shop bieten wir ein Semi-Caveson als Ergänzung zu unseren Trensen- und Kandarenzäumen an. Die D-Ringe am Nasenriemen des Semi-Cavesons ermöglichen in Kombination mit einem Trensenzaum die gebisslose Einwirkung über ein Zügelpaar, rein über den Nasenriemen.

Die Sidepull

Eine Sidepull am Pferdekopf

Sidepull - als Sidepull kann generell jede gebisslose Zäumung mit seitlichen Einwirkungsmöglichkeiten bezeichnet werden. Je nach Art der Sidepull ist der  Nasenriemen aus einem stabilen, festen Material gefertigt - z.B. aus Rohhaut oder Leder. Heutzutage finden sich vermehrt Sidepulls mit weicheren Nasenriemen beispielsweise ohne festen Kern, aus Leder oder auch Kunststoffen wie Biothane.

Je fester der Nasenriemen einer Sidepull ist, desto stärker ist die Einwirkung. Es hängt demnach auch von der eigenen Reitweise ab, welche Art Sidepull die richtige ist. Verfolgt man einen Reitstil, der auf impulsartiger Hilfengebung beruht, ist ein festerer Nasenriemen empfehlenswert. Möchte man jedoch eine konstante Verbindung über stetigen Zügelkontakt und ein Reiten in Anlehnung erreichen, ist ein weicherer Nasenriemen zu empfehlen.

Unsere Sidepull ist eine der soften Vertreter ihrer Art. Der weich gepolsterter Nasenriemen aus feinem Leder kann an Stelle des normalen Nasenriemens in einen bestehenden Zaum eingeschnallt werden. Der weiche Nasenriemen mit drei eingearbeiteten Ringen schmiegt sich jedem Nasenprofil sanft an. Es ermöglicht eine feine Einwirkung der Reiterhand über einen weich gepolsterten Nasenriemen. Auch das feine gebisslose Reiten in leichter Anlehung wird mit dieser Sidepull möglich.

In seiner Wirkung ist die Sidepull sanfter als das Caveson, eine spanische Sereta oder einem Kappzaum. Somit eignet sich diese Zäumung bei einem entsprechend ausgebildeten Pferd auch für den Einsteiger.                                        

In unserem Shop bieten wir das Semi-Caveson als Ergänzung zu unseren Trensen- und Kandarenzäumen an. Die D-Ringe am Nasenriemen der Sidepull ermöglichen in Kombination mit einem Trensenzaum die gebisslose Einwirkung über ein Zügelpaar, rein über den Nasenriemen.

Das Knotenhalfter

Das Knotenhalfter im Stil von Kenzie Dysli

Das Knotenhalfter. Heute trifft man auf eine breite Auswahl an Knotenhalftern für die Bodenarbeit. Daneben gibt es Varianten, bei denen z.B. durch seitliche Ringe, das Anbringen von Zügeln möglich ist. Im weitestem Sinne gehört das Knotenhalfter demnach zu einer der grundlegensten Formen gebissloser Zäumungen.

Das klassische Knotenhalfter wird in einer speziellen Knotentechnik aus einem relativ dünnen aber stabilem Seil geknüpft. Die Impulse über ein Führseil oder Zügel werden über die Knoten und das dünne Seil direkt auf den Pferdekopf übertragen. Die Einwirkung dabei ist präzise, sollte jedoch in seiner Intensität nicht unterschätzt werden. Aus diesem Grund gibt es Seilhalfter, welche aus breiterem Seil und durch alternative Knüpftechniken komplett ohne Knoten aufgebaut sind. Man sollte bei der Wahl des richtigen Knotenhalfters daher die Sensibilität des eigenen Pferdes und das eigene Können berücksichtigen.

Dem Pferd kann mit dem klassischen Knotenhalter und der richtigen Technik der Hilfengebung schnell beigebracht werden auf Impulse zu reagieren. Die Machart des Halfters bedingt, dass Widersetzlichkeit oder Gegenwehr des Pferdes schnell unkomfortabel werden. Es wird dem Pferd leicht gemacht dem ausgeübten Druck zu folgen bzw. nachzugeben. Das Knotenhalfter ist aus diesem Grund gut geignet, um Grundlagen der Bodenarbeit zu erlernen und eine feine Kommunikation zwischen Mensch und Pferd aufzubauen.   

Die Hilfengebung kann mit einem gebisslosen Reithalfter Schritt für Schritt verfeinert und auf das Reiten übertragen werden. So kann man beispielsweise einem jungen Pferd die Grundlegenden Zügelhilfen bereits am Boden beibringen und sinnvoll auf das Einreiten vorbereiten. Das der Nutzung jedoch kaum Grenzen gesetzt sind zeigen uns viele Könner und Vorbilder der Freiheitsdressur. 

Für Kenzie Dysli - Meisterin der Freiarbeit und des feinen Reitens - haben wir eine eigene Kollektion entworfen. Das Seilhalfter Beginner verzichtet hierbei auf Knoten und dient zum Einstieg besonders bei sensiblen Pferden. Das Knotenhalfter Vaquero mit seitlichen Ringen zum Befestigen von Zügeln dient zur Verfeinerung der Hilfengebung und zum feinen, gebisslosen Reiten.

Der Halsring

Ein Halsring am Pferd

Der Halsring. Vollständigkeitshalber möchten wir in diesem Artikel auch den Halsring vorstellen, auch wenn dieser wohl nicht mehr als eine gebisslose Zäumung im klassischen Sinne gilt.

Man kann grundsätzlich einen festeren, stabileren Halsring von einem flexiblen Halsseil unterscheiden. Ein Halsring hat in der Regel einen stabilen Kern, der die Form dauerhaft vorgibt. Dieser Kern ist je nach Ausführung mit Baumwoll oder Kunststoffgewebe umwebt oder auch mit Leder ummantelt. Im Vergleich dazu besteht das Halsseil wie man bereits durch den Namen vermutet aus einem flexiblen Seil in beliebiger Dicke, welches als Ring zusammengeknoten um den Hals des Pferdes gelegt wird.                                         

Die Hilfengebung ist in beiden Fällen nur über das Anlegen des Seils bzw. des Halsrings am Pferdehalt möglich. Im Vergleich zu einem flexiblen Halsseil ermöglicht ein stabiler Halsring  eine präzisere Einwirkung. Die seitlichen Einwirkung zum Lenken und Biegen des Pferdes im Vergleich zu der Einwirkung zum Bremensen sind für das Pferd mit einem stabilen Halsring häufig klarer.

Für Kenzie Dysli - Meisterin der Freiarbeit und des feinen Reitens - haben wir einen ganz besonderen Halsring entworfen. Dieser hat ein stabiles Innenleben, welches sich jedoch biegen lässt. So kann der Halsring in seiner Form auf die Anatomie des Pferdehalses abgestimmt werden und die Form für die eigene Hilfengebung optimiert werden. Der Halsring ist aus weichem, griffigen Vollrindleder ummantelt. Dies bietet dem Reiter ein angenehmes und sicheres Gefühl in der Hand und dem Pferd einen direkten und angenehmen Kontakt auf dem Fell.